, ,

Klassische Mieter verschwinden zunehmend aus Shopping-Centern

Wie eine aktuelle Studie aufdeckt, werden klassische Ankermieter aus den Bereichen Elektronik und Textil zunehmend aus Shopping-Centern verdrängt.

Weiterlesen

, ,

Wohnungsbau: Berlin will ausgediente Flächen der Deutschen Bahn aufkaufen

Auch Berlin hat das Problem der Wohnraumknappheit erkannt und will etwas dagegen tun – auf ausgedienten Flächen der Deutschen Bahn.

Weiterlesen

, , ,

Trends für Immobilienmärkte: So verändern sich Städte bis 2039

Da ist sich Kim Politzer vom Fondsanbieter Fidelity sicher. Durch technologische und demografische Trends werde sich bis zum Jahr 2039 wohl einiges getan haben.

Mehrgenerationenhäuser und Mehrzweckimmobilien

Ein Trend, der Politzer zufolge durchaus im Kommen ist, sei das generationenübergreifende Wohnen. In Mehrgenerationenhäusern könnten sich Menschen unterschiedlichen Alters gegenseitig unterstützen. So könnten sich Rentner beispielsweise um die Kinder berufstätiger Eltern kümmern, während diese wiederum den Einkauf für die älteren Menschen übernehmen könnten, führt Politzer an. Spezielle Apps könnten ihr zufolge dabei helfen, solche Kontakte herzustellen.

Daneben könnten auch Mehrzweckimmobilien in 20 Jahren ganz normal sein. Menschen würden dann an einem Ort arbeiten, wohnen, Kontakte pflegen, Freizeitaktivitäten nachkommen. Eine Kombination aus Büros, Meetingräumen, Wellness, Events, Kinderbetreuung und Wohnen könnte Politzer zufolge im Jahr 2039 ähnlich normal sein wie heutzutage extra auf die Arbeit zu fahren.

Nachhaltigkeit, autonomes Fahren, Smart Cities

Der Fokus auf nachhaltige Themen dürfte sich in den nächsten 20 Jahren deutlich verstärken. So könnten bis 2039 Null-Energie-Gebäude bereits vollständig etabliert sein. Diese würden dann genauso viel Energie generieren, wie sie verbrauchen. Zudem könnten innovative Energietechnologien dafür sorgen, dass Büro- und Wohngebäude zu Kraftwerken würden, die mehr Energie erzeugten, als sie verbrauchten, schreibt Politzer bei DAS INVESTMENT. Der überschüssige Strom könnte anschließend via Blockchain-Technologie an Schulen, Krankenhäuser oder andere Einrichtungen gespendet werden.

Auch das autonome Fahren dürfte in 20 Jahren zum Standard geworden sein. Der Platz in den Städten wird immer knapper, die nötige Infrastruktur fehlt dennoch. Politzer zufolge könnten sich in Zukunft immer mehr Menschen dafür entscheiden, Carsharing-Angebote zu nutzen. Dies würde letztlich dazu führen, dass sowohl weniger Ladestationen für E-Autos als auch weniger Parkplätze benötigt würden. Es würde weniger Stau entstehen und zugleich mehr Platz für Fußgänger und Fahrradwege.

Ein weiterer Trend, den Politzer für durchaus vorstellbar hält, sind Smart Cities. Bis zum Jahr 2039 dürften das Internet der Dinge (IoT) sowie der 3D-Druck viel häufiger Anwendung im täglichen Leben finden, heißt es bei DAS INVESTMENT. Zudem könnten Parkplätze, Straßenlaternen, Schulen, Kriminalitätsverfolgung und vieles mehr durch Big Data deutlich effizienter betrieben werden, stellt sich Politzer vor. „Kameras könnten zum Beispiel erkennen, wenn ein Verbrechen stattfindet, und ein Signal an die Polizei senden. Diese könnte dadurch schneller reagieren und dank einer intelligenten Schaltung der Ampeln ohne Verzögerung zum Ort des Verbrechens fahren.“

Ob Politzer Recht behält und einige dieser Trends tatsächlich Realität werden, bleibt abzuwarten. Sicher dürfte jedoch sein, dass sich die Immobilienmärkte ebenso wie wohl alle Bereiche in den nächsten Jahren deutlich weiterentwickeln und verändern werden.

, , , ,

Scope-Rankings zu grundbesitz global, grundbesitz Fokus Deutschland sowie grundbesitz europa

Die Ratingagentur Scope hat verschiedene Publikumsfonds für Privatanleger analysiert und dabei auch die drei offenen Immobilienfonds der DWS sowie die DWS als Immobilien Asset Manager unter die Lupe genommen.

Weiterlesen

,

Drees & Sommer Immobilienkolumne – Plastikmüll für das gute Gewissen?

Immer mehr Textilhersteller, Modefirmen und Fashion Labels setzten auf Produkte aus recyceltem Plastik. Von Kleidern aus alten PET-Flaschen über Sneaker aus recyceltem Segeltuch bis hin zu Bikinis aus verarbeiteten Fischernetzen – alles ist geboten. Was Verbraucher und Konsumenten dabei oft nicht wissen ist die Tatsache, dass nicht jedes recycelte Produkt zum Klimaschutz beiträgt und Ozeane rettet.

Weiterlesen

, ,

Zwei einsame Inseln vor New York stehen zum Verkauf

Eine eigene, einsame Insel besitzen – dieser Traum könnte schon bald wahr werden, für stolze 13 Millionen US-Dollar.

Weiterlesen

,

Wertsteigerung bei Immobilien: Eigenheim immer wertvoller

Gute Nachrichten für alle Eigenheim-Besitzer: Laut einer aktuellen Studie haben Immobilien in den vergangenen fünf Jahren stark an Wert gewonnen.

Weiterlesen

,

E-Commerce treibt Investments in Logistikimmobilien

Anbieter von Immobilienfonds im Logistiksegment zeigten sich in einer Umfrage kürzlich sehr positiv gestimmt und schätzen auch die Entwicklung im nächsten Jahr optimistisch ein.

Weiterlesen

,

Mark Mobius rät von Immobilien in Dubai ab

In Dubai stehen einige der luxuriösesten Immobilien der Welt. Doch Investor Mark Mobius hält die Preise dort inzwischen für deutlich überteuert.

Weiterlesen

,

Drees & Sommer Immobilienkolumne – Eines für alles: Lichttechnologie macht Immobilien smart

Wer sich fragt, auf was Entscheidungsträger von Unternehmen bei ihrer Immobilienstrategie besonders achten sollten, kommt an den Mitarbeitern nicht vorbei. Nicht nur, weil sie sich idealerweise um eine optimale strategische Ausrichtung kümmern, sondern auch, weil in Zeiten eines eklatanten Fachkräftemangels ihre Zufriedenheit für die Zukunft von Unternehmen elementar ist. Das gilt für die Mitarbeiterrekrutierung und ebenfalls, wenn es darum geht, sie langfristig an ein Unternehmen zu binden.

Weiterlesen