,

So schlimm steht es wirklich um den Londoner Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt in London beschreitet offenbar eine schwierige Phase und befindet sich in einer viel schlechteren Verfassung, als einige erkennen. Zu diesem Zustand, der von den Höchstständen während des Booms in weiter Ferne steht, haben verschiedene Faktoren beigetragen. So steht es aktuell um den Zustand des Häusermarktes in Großbritanniens Hauptstadt:

Unsicherheiten belasten Immobilienmarkt

Der Markt für Immobilien in London erhält mächtig Gegenwind, die derzeitigen Rahmenbedingungen sprechen nach einem mehrjährigen Boom für eine Verschlechterung des Häusermarktes: Im Allgemeinen sorgen die Unsicherheiten um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union für eine schlechte Stimmung bei potenziellen Hauskäufern – zu ungewiss scheint der Fortgang dieses Ereignisses. Denn der letztendliche Ablauf des Brexits bleibt nach wie vor fraglich – im Falle eines ungeordneten Brexits befürchtet die Bank of England bei Immobilien sogar einen Preiseinbruch um bis zu 30 Prozent, berichtete „Bloomberg“. Daneben stehen weitere Faktoren wie höhere Steuern, die von einem Häuserkauf zurückschrecken lassen könnten.

Die Unsicherheitsfaktoren sorgen für einen Wertverlust: Das erste Mal seit sieben Jahren fallen die Verkaufspreise, währenddessen steigen die Leerstände. Durchschnittlich haben die Preise für Wohnimmobilien in London eine Korrektur in Höhe von 6,9 Prozent verbucht, berichtete das Nachrichtenportal „Blick“. Kurz vor dem Abschluss stehende Immobilien in London werden bereits teilweise 25 Prozent unter ihrem eigentlichen Wert verkauft, den sie zum Zeitpunkt der Reservierung hatten, erklärt ein Makler von MyLondonHome – das Immobilienunternehmen hat sich auf den Verkauf solcher Fälle spezialisiert.

Hausverkäufe sinken – Umsatz auf Rekordtief

Nicht nur die Preise selbst leiden, sondern auch die Zahl der Hausverkäufe hat deutlich nachgegeben. Wie ein Bericht der Royal Institution of Chartered Surveyors verlautet, könnte es sich in diesem Jahr sogar um ein rekordträchtiges Tief handeln: Durchschnittlich vermitteln die Londoner Immobilienbüros nur noch etwa alle drei Monate acht Häuser. Seit Beginn der RICS-Datenerhebung im Jahr 1994 lag das annualisierte Umsatzniveau bis einschließlich Oktober dieses Jahres auf einem Tiefpunkt. Dementsprechend schlecht ist auch die Lage bei Neubauten – die Menge der nicht verkauften, aber fertiggestellten Immobilien ist im Jahr 2018 um etwa die Hälfte gestiegen, wie „Bloomberg“ berichtete. Für die Londoner Innenstadt erwartet die Immobilienforschungsfirma Molior London einen Verkaufsrückgang um bis zu ein Viertel.

Des Weiteren wurden in London Stand Ende September 2.374 Leerstände bei Wohnungen verzeichnet – ein Jahr zuvor lag die Zahl noch bei 1.595 Stück. Diesbezüglich stellte das Research-Unternehmen fest, dass in bestimmten Stadtteilen der Immobilien-Überschuss auffällig hoch ist. Dieser Zustand sei aufgetaucht, „weil es das falsche Produkt zu den falschen Preisen für das ist, was die Leute kaufen wollen oder können“, erläuterte Molior London-Gründer Tim Craine.

Sinkendes Interesse an einer überteuerten Immobilienlandschaft?

Auch im kommenden Jahr könnte der Londoner Häusermarkt zu kämpfen haben: Grund dafür könnte eine zusätzliche Steuer sein, die die Regierung für ausländische Immobilienkäufer einführen könnte. Das Interesse aus Asien wurde nach bereits vollzogenen Steuererhöhungen gedämpft, verlautet „Bloomberg“. Diese wurden eingeführt, um den durch das damals schwache Pfund überhitzten Markt zu regulieren.

„Der Markt befand sich auf einem extrem hohen Preisniveau, eine Korrektur war abzusehen“, meinte der Leiter der Immobilienforschung von UBS.  Auch nach Abflachen seines Booms ist der Londoner Immobilienmarkt für viele Kaufinteressenten weiterhin nicht erschwinglich und wirkt überteuert: Wie Bloomberg berichtete, muss der durchschnittliche Eigenheim-Käufer in London fast das 15-Fache seines Jahresgehaltes hinblättern.

, ,

Revolutionieren Kryptowährungen die Immobilienbranche?

Es ist ein Modell, das die gesamte Immobilienbranche reformieren könnte. Statt kompliziert entweder ganze Wohnungen oder Häuser zu kaufen oder Anteile an einem Immobilienfonds zu erwerben, könnte man bald ganz simpel nahezu beliebig kleine Teile von Immobilien erstehen.

Weiterlesen

,

Künstliche Intelligenz verändert die Bau- und Immobilienbranche

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) – sprich die Automatisierung intelligenten Verhaltens – wird auch in der Immobilienbranche immer wichtiger.

Weiterlesen

,

Leibrente als Ausweg aus der Altersarmut: Wie Senioren mit ihrer Immobilie die eigene Rente aufstocken können

Altersarmut ist in Deutschland immer weiter verbreitet. Auch viele Immobilienbesitzer, die im Alter auf mietfreies Wohnen gesetzt hatten, sind davon betroffen. Mit der Leibrente können Rentner Kapital aus ihrer Immobilien schlagen, ohne das vertraute Heim verlassen zu müssen.

Weiterlesen

, ,

Veränderungen der Maklerbranche durch die Digitalisierung

Trotz der weiter fortschreitenden Digitalisierung in der Immobilienbranche wird auch in Zukunft kein Weg an klassischen Maklern vorbeiführen. Diese sollten sich dennoch nicht vor den Vorteilen der Digitalisierung verschließen und Dinge wie Transparenz und digitales Datenmanagement in ihr Tagesgeschäft implementieren.

Weiterlesen

,

Dieses Jahr könnten Gewerbeimmobilien einen neuen Rekord markieren

Der zuletzt schwächelnde Aktienmarkt, Sorgen um die Zinspolitik der EZB und politische Unsicherheiten: Die Liste der Belastungsfaktoren für den deutschen Immobilienmarkt ist lang. Vor diesem Hintergrund ist es umso überraschender, welche Entwicklung der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien im dritten Quartal genommen hat.

Weiterlesen

,

Immobilien-Verrentung in Deutschland immer beliebter

Immer mehr Senioren entscheiden sich für die Immobilien-Leibrente. Der Immobilienverband Deutschland (IVD) und die Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG präsentieren die Umfrageergebnisse – aus Maklersicht sei das Potenzial als hoch einzustufen.

Weiterlesen

KfW: Die Immobilienblase ist ungefährlich

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat in der am 15. Oktober erschienenen Studie “Immobilienboom in Deutschland: This time is different?” den Bauboom in der Bundesrepublik durchleuchtet. Eine mögliche Immobilienblase würde die Wirtschaft demnach vor keine schwerwiegenden makroökonomischen Probleme stellen.

Weiterlesen

, ,

Drees & Sommer Immobilienkolumne – Wenn Hotels zu denken lernen

Smart Home, Smart Factory, Smart City – an diese Schlagworte haben wir uns im Alltag längst gewöhnt. Aber warum ist dabei eigentlich nie von „smarten Hotels“ die Rede?

Weiterlesen

, ,

Smart Home „Ausblick“: Das ist das weltweit intelligenteste Haus

Das Leben der heutigen Gesellschaft wird immer vernetzter – mehr und mehr intelligente Geräte erhalten Einzug in unser alltägliches Leben. Inzwischen gibt es sogar etliche Möglichkeiten, sein Zuhause smart zu gestalten: Von der Kaffeemaschine bis hin zur Heizungssteuerung. All dies könnte zukünftig von einem einzigen System aus gesteuert werden, in einem sogenannten „Smart Home“.

Weiterlesen