,

Besitz neu definiert: Immobilienlandschaft in der Schweiz wird um die Eigentumsform „Wohneigentum auf Zeit“ erweitert

Um den Traum von Eigenheim realisieren zu können, wird Eigenkapital benötigt – ein Faktor, an dem bereits viele Kauf- bzw. Bauvorhaben scheitern. Nun soll eine neue Eigentumsform Abhilfe schaffen: der Kauf von Wohnungen und Häuser – auf Zeit.

Weiterlesen

,

Trotz sinkender Mieten: Für Londoner Luxusimmobilien finden sich keine Mieter

Der Luxusimmobilienmarkt der britischen Hauptstadt ist gezeichnet von den Auswirkungen des Lockdowns. Trotz fallender Mietpreise für Häuser in den teuersten Gegenden Londons bleiben diese für mehr als zwei Monate leer, bis ein neuer Mieter gefunden wird. Das entspricht der längsten Wartezeit beim Vermieten von Wohnungen seit der letzten Finanzkrise.

Weiterlesen

,

bulwiengesa-Immobilienindex 2021: Immobilienpreise in Deutschland steigen seit 16 Jahren

Seit nunmehr 16 Jahren steigen die Immobilienpreise in Deutschland. Der kürzlich veröffentlichte bulwiengesa-Immobilienindex zeigt nicht nur die Entwicklungen der Vergangenheit, sondern wirft auch einen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen

,

Umsatz von Donald Trumps International Hotel in Washington bricht dramatisch ein

Nicht nur politisch läuft es für Donald J. Trump in den letzten Wochen nicht besonders gut. Nun sind auch Zahlen veröffentlicht worden, die für Beunruhigung beim amerikanischen Ex-Präsidenten sorgen dürften.

Weiterlesen

,

China: Banken dürfen Immobilienkredite künftig nur noch eingeschränkt vergeben

Trotz zahlreicher Regulierungsmaßnahmen steigen die Preise für Immobilien in China immer weiter an. In Zukunft sollen große Banken deshalb nur noch 40 Prozent ihrer Kredite an Projekte im Bereich Immobilien vergeben dürfen.

Weiterlesen

,

Trotz Boom im Wohnungsbau: Baubranche sieht 2021 schwierige Zeiten auf sich zukommen

Im Gegensatz zu den meisten anderen Branchen der deutschen Wirtschaft ist das Baugewerbe 2020 verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen. Die Prognose lautet jedoch: 2021 werden die Auswirkungen der Pandemie auch in großen Teilen des Baugewerbes zu spüren sein.

Weiterlesen

,

US-Immobilienmarkt-Prognose: Diese Regionen gelten 2021 als die Beliebtesten

Auf das krisengeprägte Jahr 2020 soll laut Prognosen der Immobilienwebsite “realtor.com” eine wirtschaftliche Erholung folgen. Profitieren soll im Besonderen der Immobiliensektor. Welche Regionen 2021 ganz oben auf der Liste der beliebtesten Wohnorte stehen, lesen Sie hier.

Weiterlesen

,

Mieterhöhung nach Modernisierung: Das darf der Vermieter und das nicht

Die Durchführung einer Modernisierung ist immer mit einer Investition und dem damit einhergehenden finanziellen Aufwand verbunden. Wohnungseigentümer dürfen hierbei die ansässigen Mieter über eine Umlage an den Kosten beteiligen. Art und Umfang der Mieterhöhung sind jedoch genau geregelt.

Weiterlesen

, , ,

Berühmte Immobilien: Diese Gebäude sind aus Film und TV bekannt

Wenn Filmkulissen berühmt werden, wirken sie auf Fans der Film- und Fernsehwelt regelrecht anziehend. Manche Gebäude dienen hauptsächlich als Mietobjekt für Firmenevents und Dreharbeiten und werden auf diesem Weg finanziert – andere sind normale Hotels.

Weiterlesen

,

Luxuriöse Hideaways: Wohlhabende Australier tauschen Stadt gegen Strand ein

Australier fliehen aus den Großstädten aufs Land. Dieser Trend hat sich zwar schon länger abgezeichnet, allerdings ist hieraus seit Beginn der Corona-Pandemie ein regelrechter Boom entstanden. Nicht nur wohlhabende Menschen sehnen sich nach mehr Platz. Auch Normalverdiener folgen dem Trend.

Luxuriöse Strand-Immobilien sind bei reichen Australiern hoch im Kurs

Die Corona-Pandemie hat hinsichtlich des Immobilienmarktes die Präferenzen potenzieller Käufer verschoben. Vor allem in Australien lässt sich diesbezüglich ein regelrechter Trend erkennen: So sehnen sich viele wohlhabende Australier nach Immobilien mit mehr Freiraum.

Entsprechend ziehen einige Wohlhabende von den Städten in die Berge oder an den Strand, mit dem Hintergrund, von dort aus im Homeoffice arbeiten zu können und gleichzeitig ein großes Grundstück in ruhiger Lage genießen zu können.

Vor allem die suburbanen Regionen Byron Bay, Victoria’s Mornington Peninsula, South East Queensland und Tasmanias Ostküste stehen seit der Pandemie hoch im Kurs. Dabei handelt es sich hauptsächlich um luxuriöse Gegenden einige Kilometer nördlich von Sydney.

Boom statt Krise

Während die ansässigen Immobilienmakler aufgrund der Corona-Krise mit einem eher schlechten Jahr rechneten, bewahrheitet sich nun das Gegenteil, wie James Baker, ansässiger Makler der nördlich gelegenen Strände, gegenüber Mansion Global berichtet:

„Wir sind sehr beschäftigt und haben das im März nicht erwartet. Wir haben erwartet, dass es hier oben eine harte Zeit wird. Bei der letzten Rezession nach der Finanzkrise bewegte sich der Markt in Avalon Beach, Palm Beach, Newport sehr langsam.“

Laut Baker war dieser Trend – die Flucht aufs Land – zwar schon vor der Pandemie zu erkennen, allerdings habe die Krise einen regelrechten Boom ausgelöst. Dennoch sei für viele der wohlhabenden Käufer noch nicht ersichtlich, ob die Flucht in die ländlichere Umgebung ein lang- oder kurzfristiger Zustand werde, so Baker. Zwar haben viele der Käufer Immobilien in Griechenland oder New York, aber diese seien momentan nicht zugänglich.

Abschließend kommentierte der Immobilienmakler: „Sie [die Immobilienbesitzer] sind sehr wohlhabend und wollen sicher gehen, dass sie sich an einem entspannteren Ort aufhalten können. […] Jeder sehnt sich nach Lifestyle und Sicherheit.“

Wohnen in Großstädten wird erschwinglicher

Aber auch die Normalverdiener in Down Under flüchten vermehrt aus den Großstädten und weichen auf die umliegenden Regionen aus. Der Trend führt bereits so weit, dass Stadtimmobilien günstiger werden, während Häuser der suburbanen Städte im Preis nach oben schnellen.

„Der Umzug aus den Städten ist in vollem Gange, dieser [Trend] wird sich auch nicht mehr ändern“, erklärt der Dozent von der Griffith University Tony Matthews gegenüber news.com.au.

Während die Preise in Sydney und Melbourne in den vergangenen Monaten zurückgingen, stiegen sie in den Regionen Geelong und Dubbo signifikant an, wie eine Studie von CoreLogic zeigt.