, ,

Nachhaltigkeitsfonds – Anlageprodukt mit gesellschaftlichem Nutzen

Um der Umwelt etwas Gutes zu tun, muss man nicht nur auf sein Essen und Trinken achten, auf Plastik verzichten und lieber mit dem Fahrrad als mit dem Auto fahren. Es gibt auch andere Möglichkeiten: Investitionen in nachhaltige Geldanlagen. Und hierzu gehören auch Immobilienfonds.

Weiterlesen

,

Immobilienklimaindex spiegelt pessimistische Stimmung vor Weihnachten wider

Alles andere als weihnachtlich ist, was derzeit am deutschen Immobilienmarkt passiert. Die Stimmung von Anlegern ist pessimistisch und schwarzseherisch. Schon lang bewerteten Investoren die Aussichten für den Immobilienmarkt nicht mehr so negativ wie zum jetzigen Zeitpunkt.

Weiterlesen

,

Immobilien bleiben die beliebteste Geldanlage der Bundesbürger

Wie eine aktuelle Privatanleger-Umfrage aufzeigt, investieren die Deutschen weiterhin am liebsten in Immobilien.

Weiterlesen

,

Shoppingcenter-Betreiber erwarten solide Geschäfte zu Weihnachten

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist verhalten angelaufen. Für die gesamte Weihnachtssaison erwarten Deutschlands größte Betreiber von Shoppingcentern dennoch insgesamt ein solides Geschäft, wenn auch ohne große Sprünge.

Weiterlesen

In diesen US-Städten sind die Menschen hochverschuldet – und kaufen trotzdem Häuser

Die eigenen vier Wände zu besitzen, ist für viele ein Traum. Anstatt jeden Monat Miete zu bezahlen für ein Haus oder eine Wohnung, die einem am Ende nicht gehört und das Geld quasi ins Nichts fließen zu lassen, wollen viele lieber Grundbesitzer werden und monatliche Raten eines Kredits für eine Immobilie zurückbezahlen, die ihnen am Ende auch gehört. Denn kaum jemand hat, wenn er eigenes Grundeigentum erwerben will, die Summe auf einmal locker. Doch bei Krediten winkt auch schnell die Schuldenfalle, wenn vorher nicht beachtet wird, was man sonst noch für laufende Kosten hat oder Unvorhergesehenes wie ein plötzlicher Jobverlust passiert. Trotz hoher Kosten und Schulden, die man für einen Immobilienkredit auf sich nehmen muss, gehen viele Menschen das Risiko ein. In einigen Städten in den USA haben die Leute immens hohe Schulden – kaufen aber trotzdem Häuser.

Ausländer, die in Luxus-Immobilien in Honolulu investieren, treiben Preise nach oben

Die Online-Seite realtor.com, die allerlei Informationen zum Thema Grundbesitz bietet, hat untersucht, in welchen US-Städten diejenigen, die eine Immobilie besitzen, die höchsten Schulden haben – und sich Grundbesitz deshalb vielleicht nicht unbedingt leisten sollten. Dafür haben sie Hypothekenschulden der ersten acht Monate dieses Jahres betrachtet und das durchschnittliche Verhältnis zwischen den Schulden und dem Einkommen der Menschen ausgerechnet. Inspiziert wurden 200 der größten Metropolregionen.

Am höchsten verschuldet sind Bezieher eines Immobilienkredits in Honolulu im US-Bundesstaat Hawaii. Im Mittel liegt ihr Schulden-zu-Einkommen-Verhältnis bei 45,1 Prozent. Häuser kosten hier im Median 692.600 US-Dollar – bei einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von gerade einmal 81.300 US-Dollar. Realtor.com macht vor allem die vielen ausländischen Luxus-Immobilien-Käufer für die hohe Verschuldung der Bevölkerung aus. Gerade bei Asiaten seien High-End-Immobilien in Honolulu sehr beliebt, was die Preise auch für Otto-Normal-Häuser in die Höhe treibt. Hinzu kämen prinzipiell hohe Lebenskosten und die bereits angesprochenen niedrigen Gehälter.

Raten zwischen 2.500 und 4.000 US-Dollar monatlich in Riverside

Ungefähr eine Stunde entfernt von Los Angeles in Kalifornien liegt die Stadt Riverside, die vor allem als Ausgangspunkt der kalifornischen Orangenindustrie bekannt ist. Der Bundesstaat ist außerdem derjenige, in dem laut Angaben der Fed die Menschen am zweithöchsten verschuldet sind. In Riverside summierten sich niedrige Gehälter mit steigenden Immobilienpreisen und einem geringen Bestand an Grundbesitz. Im Schnitt kosten Häuser hier 389.900 US-Dollar, die Hausbesitzer weisen ein Schulden-zu-Einkommensverhältnis von 43,4 Prozent auf. Monatlich würden die meisten Raten zwischen 2.500 US-Dollar und 4.000 US-Dollar abbezahlen – obwohl sie sich dies eigentlich nicht leisten könnten.

Altersresidenzen in Florida führen zu Überschuldung

Auch in Florida kaufen sich hochverschuldete Menschen trotzdem Häuser. In Cape Coral und in Lakeland haben Hypotheken-Abbezahler eine Verschuldung die im Mittel bei 43 Prozent liegt. Häuser kosten im Schnitt 299.000 US-Dollar beziehungsweise 225.000 US-Dollar. Die beiden Städte sind vor allem als Altersresidenz beliebt, fürs Rentenalter bieten sie viele Annehmlichkeiten. In Cape Coral erwerben viele aus der Babyboomer-Generation ein Haus für das Alter, obwohl sie ihre derzeitige Immobilie noch nicht einmal ausgelöst haben. Das führt zu immens hohen Schulden, was Käufer aber nicht abzuhalten scheint.

Niedrige Einkommen in El Paso

El Paso liegt im Westen von Texas und grenzt an den US-Bundesstaat New Mexico sowie an Mexiko. Auch hier haben die Hausbesitzer im Mittel ein Verhältnis von Schulden zu Einkommen von 43 Prozent. Verständlich, denn das Jahreseinkommen liegt im Schnitt bei geringen 44.400 US-Dollar, fast 20.000 US-Dollar weniger, als das nationale Mittel laut realtor.com beträgt. Bei Durchschnittspreisen von 174.000 US-Dollar ist klar, dass, wer eine Immobilie kaufen will, hohe Schulden in Kauf nehmen muss. Dazu kommen hohe Schulden für Auto-Kredite, die die Menschen aus El Paso in noch höhere Abhängigkeiten stürzen. Auch in Stockton (Kalifornien), McAllan (Texas), Greeley (Colorado) und den beiden Megastädten Las Vegas und New York City kaufen Menschen Häuser, obwohl sie hochverschuldet sind. Der Kauf einer Immobilie geht meist auch mit dem Wunsch nach finanzieller Sicherheit einher – doch solange der dazugehörige Kredit nicht abbezahlt ist, können auch die Finanzen nicht gesichert sein.

Unternehmensimmobilien in Deutschland mit steigender Akzeptanz

Das globale unabhängige Analyseunternehmen bulwiengesa hat in diesem Jahr die zweite Ausgabe des “UI Insight” veröffentlicht. Dabei werden die Assetklassen der deutschen Unternehmensimmobilien im internationalen Vergleich aufgezeigt.

Weiterlesen

,

Transformation einer Umgebung: Wie sich Amazons Headquarter auf New Yorks Häuserwerte auswirken wird

Wo einst bezahlbare Wohnungen gebaut werden sollten, wird bald das neue Amazon Headquarter stehen. Der Online-Riese will in den kommenden Jahren expandieren und hat sich für einen seiner zwei neuen Hauptsitze den New Yorker Stadtteil Queens ausgesucht. Man erwartet eine dramatische Veränderung der Umgebung.

Weiterlesen

,

Worauf Anleger beim Immobilien-Crowdinvesting Wert legen

Crowdinvestments im Immobiliensegment befinden sich auf einem steilen Wachstumskurs. Doch wie ticken die Anleger dieser noch recht jungen Anlageform?

Weiterlesen

, ,

Revolutionieren Kryptowährungen die Immobilienbranche?

Es ist ein Modell, das die gesamte Immobilienbranche reformieren könnte. Statt kompliziert entweder ganze Wohnungen oder Häuser zu kaufen oder Anteile an einem Immobilienfonds zu erwerben, könnte man bald ganz simpel nahezu beliebig kleine Teile von Immobilien erstehen.

Weiterlesen

, ,

Rückläufige Entwicklung in Dubai: Luxus-Hausverkäufe sinken

 In Dubai wurden im dritten Quartal dieses Jahres weniger Luxusimmobilien verkauft. Off-Plan-Verkäufe könnten dieser Entwicklung künftig aber entgegenwirken.

Weiterlesen